Die Angst vor Ablehnung lässt Jungs weniger Sex wollen, sagt die Wissenschaft

Während es für das Sexualleben eines Paares normal ist, Höhen und Tiefen zu durchlaufen, wurde eine neue Studie in der Europäische Zeitschrift für Sozialpsychologie hat gezeigt, dass es eine Sache gibt, die dazu führt, dass Männer selbst während der Flitterwochen einer Beziehung ein geringeres sexuelles Verlangen verspüren.



Es geht nur um Bindungsangst.

Grundsätzlich haben Sie Angst, jemandem zu nahe zu kommen und zu viel in eine Beziehung zu investieren, falls etwas schief geht und Ihr Partner Sie ablehnt / entscheidet, dass er Sie nicht will. Bindungsangst entsteht durch die Angst, verletzt zu werden, und obwohl es ein natürlicher Drang ist, ist es auch ein destruktiver, wenn Sie ihn nicht bekämpfen.

Das sexuelle Verlangen schwindet mit der Zeit für alle, aber das ist etwas anderes.

Der Studienautor und Dozent des Ariel University Center of Samaria, Moran Mizrahi, erklärte: „Ich glaube, dass ein Verständnis der normativen Schwankungen des sexuellen Verlangens im Verlauf romantischer Beziehungen wichtig für die Aufrechterhaltung der sexuellen und Beziehungszufriedenheit ist und dazu beitragen kann, eine Beziehung zu verhindern Auflösung bei Langzeitpaaren. Familientherapeuten können dieses Verständnis nutzen, um die sexuelle Qualität und die Beziehungsqualität zu fördern. “ Stimmt, aber wenn Bindungsangst ins Spiel kommt, sind alle Wetten ungültig.

Jungs Sorge, abgelehnt zu werden genauso wie Frauen.

Die Studie konzentrierte sich auf 62 frisch datierende Paare über acht Monate und 175 frisch verheiratete Paare über 18 Monate. Während alle von ihnen den natürlichen leichten Rückgang des sexuellen Verlangens erlebten, waren es die Jungs, die Aussagen wie „Ich mache mir Sorgen, dass romantische Partner sich nicht so sehr um mich kümmern würden wie ich mich um sie kümmern“ zustimmten. Jungs ohne Bindungsangst waren in dieser Hinsicht ziemlich durchschnittlich.



Die Ergebnisse geben Aufschluss darüber, warum unser Niveau von sexuelles Verlangen ändert sich .

Mizrahi enthüllte: „Das Verlangen scheint fragiler zu sein, wenn es eher von relationalen Erwartungen als von lustorientierten Trieben angetrieben wird (wie im Fall von sicheren Männern). Dies deutet darauf hin, dass das Verlangen schneller abnimmt, wenn Menschen mit ihrer Beziehung beschäftigt sind, und dass es nicht unbedingt dazu verdammt ist, mit der Zeit zu schwinden. “ Mit anderen Worten, je ängstlicher Sie sind, desto weniger wahrscheinlich ist es, dass Sie Sex wollen. Wenn Sie sich in Bezug auf Ihre Beziehung gut fühlen und in Ihrer Verbindung sicher sind, ist es weniger wahrscheinlich, dass das Verlangen so stark sinkt.

Natürlich gibt es keine Erklärung dafür, dass das Leben im Weg steht.

Selbst wenn Sie tief in Ihren Partner verliebt und zuversichtlich in Ihre Verbindung sind, bedeutet dies nicht, dass Sie rund um die Uhr Sex haben möchten. Wir alle haben ein Leben zu leben, und Dinge wie Arbeit, Familie und allgemeiner Stress können die Intimität beeinträchtigen. Dies bedeutet nicht, dass Ihre Beziehung zum Scheitern verurteilt ist, nur dass Sie ein Mensch sind. Daran ist nichts auszusetzen.