Ich habe mich mit ihm verabredet, nachdem ich auf einer Bank saß - hier ist, was ich gelernt habe

Ich habe einen Mann bei einem Blind Date getroffen und wir haben uns sehr gut verstanden. Dann ging er für ein paar Wochen AWOL. Ich wurde auf eine Bank gesetzt! Schlimmer noch, er kehrte zurück und machte deutlich, dass er immer noch interessiert war. Wir hatten eine großartige Verbindung, und als er mich erneut fragte, dachte ich: 'Warum nicht?' Großer Fehler, aber hey, es war eine Lernerfahrung.



Benching ist ein ausgefallener Begriff für „Ihre Optionen offen halten“.

Nachdem er noch ein paar Verabredungen mit dem Typen hatte, hat er mich total gespenstisch gemacht. Wir hatten täglich eine SMS geschrieben, als er plötzlich nicht mehr auf meinen letzten Text antwortete - und ich habe nie wieder von ihm gehört. Ich konnte es nicht verstehen. Es war, als würde ich aus einem Fußballspiel herausgezogen, als ich so kurz davor war, den Siegtreffer zu erzielen! Ich erkannte, dass der Spieler nur seine Optionen offen hielt, indem er mich auf Eis legte. Bei ihm ging es darum, das Spiel zu spielen, ohne Ergebnisse zu erzielen.

Der Typ hatte Probleme.

Um Interesse an mir zu wecken und dann die Flamme auszublasen, nur um sie wieder zu entzünden? Wer zum Teufel macht das? Ein Spieler, das ist wer. Das Bild dieses Mannes hätte das Zitat von Bob Marley begleiten sollen: 'Der größte Feigling ist ein Mann, der die Liebe einer Frau weckt, ohne die Absicht, sie zu lieben.' Der Typ war nicht nur ein Feigling, sondern auch ein Commitment-Phobe und Idiot.

Mir wird lieber gesagt, dass jemand nicht interessiert ist.

Genug mit all den Spielen und Egos! Der Typ, der mich auf die Bank gesetzt hat, war sich eindeutig nicht hundertprozentig sicher, dass er mit mir ausgehen wollte, aber ich hätte es vorgezogen, wenn er dies gesagt hätte, anstatt mir falsche Hoffnung zu geben. Das hat mich nur verletzt und wütend gemacht, zwei Emotionen, die ich wirklich nicht brauchte. Außerdem wäre er vielleicht verwirrt gewesen, aber er hätte sein Problem nicht zu meinem machen sollen!



Der Bencher spürte nicht die Verbindung, die ich hatte.

Er hätte mir sagen können, wie sehr eine Verbindung zwischen uns bestand, bis die Kühe nach Hause kamen, aber das war alles Teil seines Spiels. Nachdem ich zweimal auf einer Bank saß (eek), war es mir peinlich, dass ich verzweifelt rüberkam, wenn ich es wirklich nicht war. Ich hatte gerade geglaubt, wir hätten eine Verbindung und etwas Cooles hätte daraus entstehen können. Ich wollte die Hoffnung auf Liebe am Leben erhalten! Aber es hatte keinen Sinn, denn wenn er diese Verbindung gespürt hätte, hätte er sie nicht weggeworfen, indem er mich auf die Bank gesetzt hätte. Ich hätte das wissen müssen, nachdem ich das erste Mal auf einer Bank war.

Es war ein Weckruf.

Wenn ich auf eine Bank gesetzt wurde, lernte ich etwas über mich als damals alleinstehende Frau: Früher war ich zu offen und eifrig gegenüber Männern. Sicher, es ist cool, hineinspringen zu wollen und den Dingen eine Chance zu geben, aber wenn ich mich mit jemandem befasse, der mich verletzt hat, wie es der Bencher getan hat, hätte ich es cool spielen und zuerst seine Absichten herausfinden sollen. Ich hätte mein Herz beschützen sollen.