Ich liebe die Idee der Liebe, aber ich liebe auch das Single-Leben - ich bin zerrissen

Ich fühle mich wohl als Single, aber ich kann nicht lügen und sagen, dass ich mir manchmal nicht wünsche, einen Partner zu haben, mit dem ich mein Leben teilen kann. Beide Seiten haben ihre Vorteile und ich weiß nicht, ob ich will eine Beziehung oder wenn ich lieber nur möchte mach mein eigenes Ding auf unbestimmte Zeit . Pfui!



Auf der anderen Seite ist das Gras immer grüner.

Es ist leicht, sich das Gegenteil von dem zu wünschen, was gerade in meinem Leben vor sich geht. Jedes Mal, wenn ich Beziehungen vermisse, muss ich mich daran erinnern, dass ich mich früher nach einem Single-Leben gesehnt habe, als ich mit meinen Ex-Freunden zusammen war. Hoffentlich fühle ich mich nicht so, wenn Ich bin bei der richtigen Person , aber zum jetzigen Zeitpunkt weiß ich es einfach nicht.

Es ist viel einfacher, sich nach Liebe zu sehnen, wenn ich mich nicht mit der Realität auseinandersetzen muss.

Liebe ist so hübsch, wenn sie unerreichbar ist. Dann bin ich dabei und erinnere mich, dass es eine Menge verdammte Arbeit ist! Ich möchte eines Tages eine großartige Beziehung zu einem großartigen Mann haben, aber ich genieße jetzt auch meine Freiheit und Unabhängigkeit sehr, daher ist es ein harter Anruf.

Ich weiß, dass ich viel an meinem Single-Leben vermissen würde.

Ich werde nicht lügen, Single zu sein ist ziemlich großartig meistens. Ich kann alle meine eigenen Entscheidungen treffen, genau das tun, was ich will, und mein Geld so ausgeben, wie es mir gefällt. Ich warte auf niemanden - ich mache Abenteuer und lebe jetzt mein bestes Leben. Obwohl ich Liebe will, zögere ich, das alles aufzugeben.



Ich habe mich daran gewöhnt, Dinge auf meine eigene Weise zu tun.

Es ist schwierig, die Idee, eine andere Person auf halbem Weg nach dieser Zeit zu treffen, zurückzubringen. ich alleine leben und ich führe mein Leben genau so, wie ich es will. Ich habe keine Bindungen und muss ehrlich gesagt nur mich selbst berücksichtigen, wenn ich die meisten meiner Entscheidungen treffe. Es wird schwer zu ändern sein.

Ich muss mich nie um Kompromisse sorgen.

Es gibt es in meinem Leben fast nicht. Natürlich muss ich hier und da Opfer bringen, aber es ist nichts anderes als das kontinuierliche Geben und Nehmen einer romantischen Beziehung. Ich habe mich so daran gewöhnt, so zu leben, dass ich es ablehne, es für einen Freund aufzugeben.