Ich war am Boden zerstört, als er mich verließ ... bis mir klar wurde, dass es das Beste für mich war

Meine letzte Beziehung war ein Chaos. Ich habe ihn geliebt, er hat mich toleriert. Ich wollte Engagement, er ging. Wir hatten ein Kind zusammen, er sieht sie nicht. So deprimierend es auch war, das Beste, was er jemals getan hat, war mich zu verlassen - und ich merke erst jetzt, wie gut unsere Trennung war.



Ich habe erst Monate später gemerkt, wie sehr er mein Selbstwertgefühl und mein Verhalten beeinflusst hat.

Das Seltsame daran, einen Mann zu treffen, der für Sie bestenfalls lauwarm ist, ist, wie stark sich dies auf Ihr Selbstwertgefühl auswirkt. Es frisst dich weg. Sie fragen sich, warum er nicht Hals über Kopf für Sie ist. Sie fragen sich, warum Sie nicht gut genug sind. Du fragst dich, warum du eine Freundin bist, aber kein Ehefrau-Material. Es saugt langsam deine Seele aus und erst nach Monaten oder sogar Jahren der Heilung merkst du, wie schlimm es sein kann.

Es dauerte Monate, bis klar wurde, wie emotional missbräuchlich die Beziehung wurde.

Dies war auf beiden Seiten ein Problem. Ich musste ihn buchstäblich verprügeln und schuldig machen, mit mir rumzuhängen, was ehrlich gesagt nicht mein stolzester Moment war. Er war versehentlich missbräuchlich, indem er einfach Sachen herausziehen ließ und mir das Gefühl gab, ich müsse um die Chance wetteifern, ein Teil seiner Familie zu sein. Mit anderen Worten, wir haben beide das Schlimmste ineinander herausgebracht, auch wenn wir nicht vorhatten, so zu sein.

Wenn ich ehrlich zu mir selbst war, war er eine totale Verschwendung meiner Zeit, Tränen und meines Geldes.

Eines der Dinge, die mir wirklich leid taten, dass ich ihn jemals getroffen habe, war die Tatsache, dass es wirklich keine ausgeglichene Beziehung war. Ich habe mich nie so verwöhnen lassen, wie ich es ihm gegeben habe. Hätte ich ihn nie datiert, hätte ich wahrscheinlich viel mehr Geld auf der Bank - und viel weniger verletzt.



Der Versuch, ihn zu zwingen, sich mir zu verpflichten, war auch eine moralische Frage.

Ich weiß, dass ich hier nicht ganz unschuldig bin. Alles, was ich jemals in einer Beziehung wollte, war ein Mann, der mich heiratete und eine glückliche, liebevolle Beziehung zu mir hatte. Ich hätte nicht versuchen sollen, das zu erzwingen, weil es ihn nur dazu brachte, mich zu ärgern. Es war genauso falsch für mich, seinen Arm zu drehen, wie für ihn, so mit mir zu sein. Wir waren wirklich nicht gut für einander und es war klug, dass er gegangen ist.

Es gibt auch die Tatsache, dass es für meine Tochter besser ist, keine giftigen Eltern zu haben.

So sehr ich wollte, dass sie mich und ihren leiblichen Vater zusammen sieht, ist es nicht das Beste, denn, seien wir ehrlich, ihre sehende leibliche Mutter muss argumentieren, dass ihr Wert für ihren leiblichen Vater kein gutes Beispiel wäre.