Wenn Sie Hunde mehr lieben als Menschen, sind Sie nicht allein - und es gibt eine Erklärung

Wenn Ihr Hund Ihre beste Freundin, Ihr Freund und mehr ist, sind Sie nicht allein. Eine neue Studie hat ergeben, dass es eine ganze Gruppe von Menschen gibt, die lieben ihre Hunde mehr als die wichtigen Menschen in ihrem Leben und ich habe nur eine Sache zu sagen: duh!



Hunde sind an sich unschuldig.

In ihrem tiefsten Kern haben Hunde keine Ahnung, was für ein Piepton sie tun. Nichts ist jemals ihre Schuld und sie haben keine wirkliche Agenda außer zu essen, zu spielen, zu schlafen und spazieren zu gehen. Sie sind nur auf dieser Erde geboren, um sie selbst zu sein, schlicht und einfach. Wenn sie jemals angreifen, dient dies ihrer eigenen Selbstverteidigung oder einem Tierinstinkt, der aktiviert wird. Es bricht mir das Herz, wenn Menschen Hunde schlecht behandeln, wenn sie sich schlecht benehmen, weil sie keine schlechten Absichten haben.

Hunde werden uns immer vergeben.

Das ist ein bisschen traurig, weil viele Leute ihre Hunde tatsächlich vernachlässigen und wissen, dass sie damit durchkommen können, aber wenn wir unsere Hunde zu lange allein zu Hause lassen oder eines Tages auf einen W-A-L-K verzichten, vergeben sie uns sofort. Das ist alles, was sie wissen, denn für sie können ihre Besitzer nichts falsch machen.

Sie können dich nicht verlassen (und sie wollen nicht).

Wenn Sie Ihren Welpen anschreien, weil er auf den neuen Teppich gekackt hat, sind sie zum Abendessen wieder an Ihrer Seite, ewig treu. Vielleicht lieben wir deshalb unsere Hunde so sehr! Sie können unsere Seite nicht verlassen und wollen es auch nicht. Es gibt einen Grund, warum Hündchen oft als 'bester Freund des Menschen' bezeichnet werden.



Es spielt keine Rolle, wie alt der Hund ist - es ist immer noch das süßeste Ding auf Erden.

Im die Studium Ich habe bereits erwähnt, dass 240 Teilnehmer vier gefälschte Polizeiberichte erhalten haben, in denen ein Angriff auf ein Opfer dargestellt wird. Jeder Bericht hatte ein anderes Opfer: einen Welpen, ein einjähriges Baby, einen 30-jährigen Erwachsenen und einen 6-jährigen Hund. Am Ende des Testzeitraums stellte sich heraus, dass die Mehrheit der Teilnehmer das gleiche Mitgefühl für den Welpen, das Baby und den erwachsenen Hund hatte, was mich kein bisschen überrascht. Es spielt keine Rolle, wie alt der Hund ist, er hat immer noch genauso viel Unschuld wie ein Neugeborenes in unseren Augen. Aw!

Unsere Hunde verstehen uns besser als manche Menschen.

Unsere Hunde scheinen immer zu wissen, wann wir verärgert sind. Sie werden sich neben uns kuscheln und einen großen Zug durch ihre süßen kleinen Nasen geben, als würden sie unsere Traurigkeit absorbieren. Sie sind wirklich traurig für uns und in gewisser Weise so, als würden sie verstehen, wie wir uns fühlen. Sie sind wie kleine Menschen, die nicht sprechen können!