Mann, der 3,7 Millionen US-Dollar für Sex mit Megan Fox bezahlt hat, verklagt Escort Company, wenn sie nicht auftaucht

Ein chinesischer Geschäftsmann verklagt angeblich eine australische Begleitagentur, nachdem er 3,7 Millionen Dollar an das Unternehmen gezahlt hatte, um ihn auf sexuelle Erfahrungen mit berühmten Frauen vorzubereiten, die nie aufgetaucht waren. Yu 'Martin' Xu behauptet, er habe das Geld an Royal Court Escorts in Sydney gezahlt, um mit Leuten wie Megan Fox, Candice Swanepoel und Angelababy zwischen die Laken zu kommen, nur um jedes Mal aufzustehen. Jetzt hat er eine Klage eingereicht, um zu versuchen, einen Teil seines Geldes zurückzuerhalten, das er ausgegeben hat.



Warum sollten Royal Court Escorts so etwas versprechen? Nach Unterlagen, die beim Obersten Gerichtshof von New South Wales eingereicht wurden, wie von der Tägliche Post Xu behauptet, ihm wurden 'weibliche Begleitpersonen von internationalem Rang für die Erbringung sexueller Dienstleistungen' als Gegenleistung für bedeutende Geldsummen versprochen. Das Geld, das er bezahlte, sollte die Kosten für die Erlebnisse mit den berühmten Frauen decken, von denen er sich einig war, dass sie überall auf der Welt stattfinden könnten, zusammen mit den Reise- und Unterbringungskosten. 'Es wurde vereinbart, dass (die Agentur) Megan Fox, Candice Swanepoel und Angelababy als Begleitpersonen für sexuelle Dienste zur Verfügung stellen würde, wenn (Herr Xu) die Summe von 3,7 Millionen US-Dollar zahlen würde', so der Bericht weiter.

Unnötig zu erwähnen, dass die fraglichen Frauen nie aufgetaucht sind. Xu hat sich nie mit Fox, Swanepoel oder Angelababy getroffen. Tatsächlich traf er sich nie mit einer Frau, obwohl er das Geld ausgeschüttet hatte. Während dies den Laien nicht überraschen würde, der erkennt, dass keine dieser Frauen jemals Verbindungen zu Escorts hatte, hielt Xu den Deal offensichtlich für legitim.

Xu zahlte ständig riesige Geldsummen aus. Zusätzlich zu der angeblich von Royal Court Escorts erhobenen „Beitrittsgebühr“ in Höhe von 24.000 USD überreichte er am 13. August 2014 weitere 500.000 USD und zwei Tage später weitere 500.000 USD. Weitere zwei Zahlungen bis zum 19. August beliefen sich schließlich auf 2,5 Millionen US-Dollar, wobei die endgültige Zahlung von 200.000 US-Dollar am 21. August überwiesen wurde.



Es wurden tatsächlich Termine für dieses Treffen festgelegt. Laut Xu stimmte die Agentur zu, dass er sich mit Angelababy treffen würde, der kürzlich in erschienen war Unabhängigkeitstag: Wiederaufleben , im September, aber sie ist nie aufgetaucht. Auch die beiden anderen Frauen, die die Agentur zur Verfügung stellte, versprachen nicht.

Royal Court Escorts wird auf die Klage vor Gericht reagieren. Ihre Muttergesellschaft, Nalwa Holdings, erklärte sich bereit, die Forderung zu verteidigen, gab jedoch nicht sofort eine Erklärung zu den Anklagen ab.