Police Fine Man $ 560 für das Furz 'mit voller Absicht' in ihrer Gegenwart

Ein Österreicher wurde von der Polizei, die ihn beschuldigt, mit einer Geldstrafe von 500 Euro belegt absichtlich furzen in ihrer Gegenwart. Die österreichische Zeitung berichtete, dass sich der Vorfall am 5. Juni ereignete, bei dem der Mann 'leicht von der Parkbank aufgestanden, die Beamten angesehen und einen massiven Darmwind offenbar mit voller Absicht losgelassen haben soll'. Nun, ich nie!



Die österreichische Polizei verteidigt die Entscheidung, einen Mann nach einem „provokanten“ Furz zu bestrafen https://t.co/00jjmF4vqY

- Der Wächter (@guardian) 16. Juni 2020

Der Mann verhielt sich vor dem Furz „provokativ und unkooperativ“. Es ist zwar unklar, warum er zu Beginn eine Begegnung mit der Polizei hatte, aber es ist klar, dass es der absichtliche Furz war, der die Polizei veranlasste, die Geldbuße wegen 'Verstoßes gegen den öffentlichen Anstand' zu übergeben.



Nein, Furz ist nicht wirklich eine Straftat. Im Allgemeinen sagte die Wiener Polizeibehörde auf Twitter, dass 'niemand wegen versehentlichen Loslassens gemeldet wird', aber da klar war, dass die Handlungen des Mannes eine Straftat darstellen sollten, war er offensichtlich des (zugegebenermaßen geringfügigen) Verbrechens schuldig.

Er könnte ins Gefängnis gehen, wenn er die Geldstrafe nicht zahlt. Der Mann hatte fünf Tage Zeit, um zu bezahlen, oder er konnte bis zu fünf Tage im Gefängnis verbringen. Der Wächter Berichte. Das zeigt Ihnen, dass sich Verbrechen wirklich nicht auszahlt, und wenn der furzende Mann das Geld nicht ausspuckt, könnte er sich in ernsthaft heißem Wasser befinden.





Hätte der Mann einen anderen Offizier gefurzt, wären die Dinge möglicherweise nicht dazu gekommen. Die Wiener Polizeibehörde fügte in den sozialen Medien hinzu, dass die Geldbuße 'vom Strafvollzugsbeamten für jeden Einzelfall individuell verhängt wird' und dass 'wie bei jeder Verwaltungsmitteilung Berufung eingelegt und Rechtsmittel eingelegt werden können'.